LBV-Umweltstation und Regionalgeschäftsstelle Untermain

Anschrift:

Dreizehnmorgenweg 8, 63801 Kleinostheim

Tel: 06027/409079-6

oder

Tel: 06027/409079-7

Fax: 06027/409079-8

E-mail: untermain@lbv.de

Sie erreichen uns am besten zu unseren Bürozeiten von Montags bis Freitags zwischen 08:00 und 13:00 Uhr.

Vortrag „Ökologischer Stellenwert von Streuobst aus der Sicht des Vogelschutzes“

Janina Kempf von der LBV-Bezirksgeschäftsstelle Unterfranken berichtet über die klassische Entstehung und Geschichte des

Obstanbaus. Zudem werden Gründe und Nachteile des Rückgangs der Streuobstbestände genannt und einige seiner

zahlreichen Bewohner vorgestellt.

Dienstag, der 14.11.2017, Beginn: 19:00 Uhr im Bernd Hofer-Haus Kleinostheim (im Sport- und Freizeitgelände)

Nochmal 50 Igel-Häuser bei Löwer gebaut!

Die Bastelaktion hat wieder viel Spaß gemacht!
Text/Fotos: Thomas Staab/LBV
Die Bastelaktion hat wieder viel Spaß gemacht!
Text/Fotos: Thomas Staab/LBV

Knapp 50 Igel-Häuser wurden stolz von Kindern nach Hause getragen - selbst zusammengeschraubt versteht sich! Im Rahmen des Wendelinusmarktes lud die Firma Löwer zum verkaufsoffenen Sonntag nach Mömlingen ein. Unterstützt von Mitarbeitern der Umweltstation Naturerlebnisgarten Kleinostheim des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) konnten Kinder die Bausätze zusammenbauen. Diese bezog der Firmenchef von den Erthal-Sozialwerk Werkstätten. Der Umgang mit dem Akkuschrauber machte vielen Kindern großen Spaß. Manche wollten gar eine Zweitwohnung für den Igel bauen. Daneben gaben die Naturschützer noch Tipps zum Aufstellen des Igel-Hauses und was man sonst noch für die kleinen Stacheltiere tun kann. "Es nutzt nichts, wenn der Garten hermetisch abgeriegelt bzw. eingezäunt ist", sagt Thomas Staab vom LBV. Igel sind keine guten Kletterer und brauchen nur ein kleines Loch im Zaun oder am Tor als Zugang in den Garten. Auch sollte man zumindest in einem kleinen Bereich im Garten eine "wilde Ecke" mit Brennnesseln und einem Reisighaufen belassen. Zudem natürlich auf Spritzmittel verzichten.

Weitere Bilder von der Aktion in Mömlingen

70 Igel-Häuschen mit Kindern gebastelt

Großer Andrang am LBV-Stand beim Herbstmarkt in der Goldbacher Löwer-Filiale!

Die Gärtnerfamilie der LBV hatten eingeladen, um mit Kindern Igelhäuschen zu basteln. Erstaunlich, dass sich sogar vierjährige Hobbyschreiner an den Akkuschrauber trauten. Mit tatkräftiger Unterstützung von Papa und Opa trugen über 70 neue Igelhausbesitzer ihr Werkstück stolz nach Hause. Die Bausätze hierfür lies die Fa. Löwer vom Erthal Sozialwerk fertigen. Daneben gab es Beratungsgespräche, wie leicht es ist ein Igel-Paradies im eigenen Garten zu schaffen und auf was man bei der Bewirtschaftung des eigenen Gartens achten sollte. Auch Tipps zum Überwintern der stacheligen Säugetiere wurden gegeben.

Andreas Löwer freut sich sehr über die gelungene Aktion und will diese im Rahmen des Herbstblütenfests und Wendelinusmarktes am 14. und 15. Oktober in seiner Filiale in Mömlingen wiederholen.

 

Weitere Informationen finden Sie HIER!

 

Text/Fotos: Thomas Staab/LBV

Weitere Bilder vom Igel-Atkionstag bei der Fa. Löwer - grün erleben.

Leckerer Apfelsaft selbstgemacht....!

Langeweile entsteht keine beim Apfelsaftpressen auf der Streuobstwiese und einen frischeren und leckereren Saft gibt es auch nirgendwo.
Fotos: Thomas Staab/LBV
Langeweile entsteht keine beim Apfelsaftpressen auf der Streuobstwiese und einen frischeren und leckereren Saft gibt es auch nirgendwo.
Fotos: Thomas Staab/LBV

Die Schüler der Astrid-Lindgren-Schule aus Hösbach eröffneten zusammen mit den Mitarbeitern des LBV die diesjährige Apfelsaftsaison auf der städtischen Streuobstwiese in der Ludwigsallee.

Die Teilnehmer sind aktiv dabei, wenn es darum geht, die Äpfel zu waschen, sie kleinzuschneiden, sie dann durch die Obstmühle zu drehen, um die Maische schließlich mit der Obstpresse zu einem leckeren und gesunden Saft zu  verarbeiten. Dabei entsteht unter Einsatz vieler Kräfte aus einer regional bedeutsamen Frucht ein köstliches traditionelles und gesundes Getränk.

„Es ist interessant zu erfahren, wo die Kinder ihre mitgebrachten Äpfel überall herkommen, wenn es zuhause und in unserer Region keine gibt, wie heuer“, stellt Thomas Staab vom LBV fest. Die vielen bunten Aufkleber auf der Frucht verraten ihre internationale Herkunft.

Dazwischen finden immer wieder kleine Spiele statt. So kommen ein Zauberapfel und ein Apfelpuzzle zum Einsatz: entsprechend eingeschnittene Äpfel sollen von den Schülern wieder richtig zusammengesetzt werden.

 „Für uns als Naturschutzverband ist es wichtig, auf den schwindenden Lebensraum Streuobstwiese mit seiner vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt aufmerksam zu machen. Der Steinkauz - eine kleine Eulenart, die in Bayern ganz oben auf der Roten Liste steht und als „Vom Aussterben bedroht“ gilt – steht im Mittelpunkt und stellvertretend für andere Arten“, so Staab weiter.

Bis Anfang November finden derartige Aktionen auf der Streuobstwiese in der Umweltstation in Kleinostheim oder direkt auf der großen Streuobstwiese an der Ludwigsallee in Aschaffenburg statt. Auf Wunsch kommt der LBV auch in den Kindergarten oder an die Schule. Unterstützt werden die Aktionen von der Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau und von der Stadt Aschaffenburg, die jeweils die Kosten für die Veranstaltung übernehmen.

Dienstwechsel beim LBV - neue Bundesfreiwillige beginnen ihnen Dienst

Lena und Timo sind die "Neuen" Bundesfreiwilligen beim LBV in Kleinostheim
Lena und Timo sind die "Neuen" Bundesfreiwilligen beim LBV in Kleinostheim

Die Klinke in die Hand gaben sich Daria Hanas mit Jonas Kraus und Lena Hohm (Mömlingen) mit Timo Kremer (Karlstein).

Die beiden erstgenannten verließen den Landesbund für Vogelschutz (LBV) und übergaben ihre Schlüssel an ihre Nachfolger.

Daria Hanas aus Niedernberg investierte ein Jahr ihres 19 Jahre jungen Lebens, um in der Umweltstation, die der Naturschutzverband in Kleinostheim betreibt, ihren Bundesfreiwilligendienst abzuleisten. Dass die Zeit viel zu schnell verging, bestätigte sie bei einer kleinen Abschiedsfeier.

Als Highlights ihrer Dienstzeit nannte die junge Frau exemplarisch die Mithilfe bei der Beringung junger Steinkäuze, den Einsatz bei der Kunst und Natur-Aktion und die vielen Apfelsaftveranstaltungen mit Schulklassen auf den Streuobstwiesen.

Genau diese Aktionen sind der Einstieg für die beiden „Neuen“ Bundesfreiwilligen! Ausgerüstet mit einer mobilen Obstmühle und Saftpresse tingeln Lena Hohm und Timo Kremer in den nächsten Wochen durch den Landkreis. Gemeinsam mit Schülern wird dann frischer Apfelsaft hergestellt. Dabei steht der Lebensraum Streuobstwiese im Mittelpunkt der Veranstaltungen.

Daneben stehen Landschaftspflegemaßnahmen im großen LBV-Naturerlebnisgarten an.

„Vor allem möchte ich nach der Schule etwas praktisch arbeiten, bevor ich mich entscheide, ob und was ich studiere“, sagt die 19-jährige Lena. Bei Timo ist es vor allem die Abwechslung im LBV-Alltag, die ihn dazu bewogen hat, als Bundesfreiwilliger dort anzufangen.

Text/Bild: Thomas Staab (LBV)

"Das soziale Leben der Wespen" - Letzte Offene Gartentür der Saison

Ein Hornissennest kann schon richtig groß werden!
Ein Hornissennest kann schon richtig groß werden!
Dipl. Biologe Hermann Bürgin in seinem Element
Dipl. Biologe Hermann Bürgin in seinem Element
Manch Insekten werden unter 60facher Vergrößerung zu großen Monstern!
Fotos: Thomas Staab/LBV
Manch Insekten werden unter 60facher Vergrößerung zu großen Monstern!
Fotos: Thomas Staab/LBV

„Stechen“, „Stachel“ und „Gift“ - das waren die drei meist gefallenen Worte bei der Offenen Gartentür zum Thema Wespen im LBV-Naturerlebnisgarten in Kleinostheim. Diplom Biologe Hermann Bürgin nahm bei seinen Ausführungen vielen Teilnehmern die Angst vor den, doch oft ungeliebten Insekten.

Etwa 70 Gäste erlebten in der LBV-Umweltstation einen kurzweiligen Nachmittag rund um das Thema soziale Wespen. Der Biologe, der 1987 seine Diplomarbeit über die Faltenwespen schrieb, brachte eigene, langjährige Erfahrungen aus der Welt dieser Insektengruppe mit, die er lebendig und praxisnah erläuterte. So erfuhren die Besucher etwas über den Körperbau und die Unterscheidungsmerkmale der Wespen, auch anhand ihrer charakteristischen Nester. Bürgin gab Tipps, wie man sich die lästigen Tiere vom Leib halten kann und erklärte, was man lieber sein lassen sollte! Nach einer ausführlichen und unterhaltsamen Theoriestunde lud der Diplom Biologe ein, um ein noch aktives Wespennest in einer kleinen Materialhütte zu besichtigen. Danach konnten die Teilnehmer im Forscherwagen der Umweltstation verschiedene Arten unter 60facher Vergrößerung betrachten. Dabei war es für viele ein unvergessliches Erlebnis zum Beispiel die Fassettenaugen in dieser Dimension zu sehen.

Auf der Suche nach Spinnen im Naturerlebnisgarten

Stolzer Besitzer einen Vogelspinnen-Exuvie - der 6-jährige Florian
Alle Bilder: Thomas Staab/LBV
Stolzer Besitzer einen Vogelspinnen-Exuvie - der 6-jährige Florian
Alle Bilder: Thomas Staab/LBV

 

„Würde es keine Spinnen geben, so würden wir von tausenden Stechmücken und andere Plagegeister attackiert werden!“, sagte der Spinnenfreund Michael Herrmann gleich zu Beginn seiner Führung im LBV-Naturerlebnisgarten. Wissenschaftler haben errechnet, dass die Spinnen weltweit pro Jahr etwa 800 Millionen Tonnen Insekten verzehren! Eine unglaubliche Zahl, bei der viele Gästen große Augen machten.

Herrmann hatte noch weitere interessante und wissenswerte Fakten über die Biologie und Lebensweise unserer heimischen Sinnenarten parat.

 

Als einzige giftige Spinnenart lebt der Dornfinger in Deutschland. Die unscheinbare mittelgroße, beige-bräunlich gefärbte Spinne ist ein nachtaktiver Jäger und kommt auch am Untermain, gerne auf Sandmagerrasen vor. Allerdings braucht man auch diese Spinne nicht zu fürchten, deren Biss dennoch starke Schmerzen verursachen kann.

Bei einem Spaziergang durch den Naturerlebnisgarten wurden dann eine dicke Gartenkreuzspinne, mehrere Weberknechte und Baldachinspinnen, sehr viele kleine Wolfsspinnen sowie eine Kugelspinne entdeckt. „Ein Zeichen, dass auch viele Insekten als Beutetiere der Spinnen hier leben“, meint der Experte.

Für viele Besucher kam das Highlight der Veranstaltung allerdings zum Schluss! Michael Herrmann präsentierte im Bernd Hofer-Haus einen Teil seiner privaten Vogelspinnensammlung. Nur durch eine dünne Glasscheibe getrennt konnten die interessierten Gäste verschiedene Vogelspinnenarten unterschiedlichsten Alters aus nächster Nähe und völlig gefahrlos beobachten.

Als Souvenir erhielten einige Kinder die leblosen Hüllen der Vogelspinnen in einer durchsichtigen Plastikschachtel, welche der Referent extra für diese Veranstaltung aufgehoben hatte. Der 6-jährige Florian outete sich gleich zu Beginn der Aktion mit seinem Spinnen-T-Shirt und war nun stolzer Besitzer einer echten Vogelspinnenhaut!

Thomas Staab zeigte sich nach der Aktion völlig zufrieden. „Eines unserer Ziele, nämlich der Abbau von Vorurteilen und Ängsten durch Information und direkten Kontakt mit der Natur und seinen Arten ist uns heute wieder sehr gut gelungen“.

Auf der Suche nach Schmetterlingen und deren Raupen

Der LBV öffnete seine Gartentür zum Thema Schmetterlinge. Das Wetter hierfür war ideal. Dennoch konnten leider nur acht Arten beobachtet werden.

Bei einer kurzen theoretischen Einführung gab der Referent Michael Herrmann zunächst einen Überblick über die Vielfalt der Welt der Schmetterlinge. So kommen auf unserem Planeten etwa 200.000 verschiedene Arten vor. Bei uns in Deutschland reduziert sich dies auf ca. 1.500 Großschmetterlingsarten. Die Häufigsten davon konnte Herrmann in einem Schaukasten aus einer Schmetterlingssammlung zeigen.

Dass jeder, der einen kleinen Garten hat, etwas für die bunten Gaukler tun kann, erklärte Herrmann an einigen Beispielen des Naturerlebnisgartens. Wer möchte, kann mit dem Anbau von speziellen Schmetterlingspflanzen helfen. Zum einen dienen diese den Insekten als Nektarquelle, andere Arten werden von den Raupen als Futterpflanzen genutzt. Hierzu zählen z.B. Brennnessel, Wasserdost, Majoran, verschiedene Minzearten und natürlich der Schmetterlingsflieder.

Bei einem anschließenden Spaziergang durch das abwechslungsreiche Gelände des Naturerlebnisgartens konnten die Teilnehmer insgesamt acht Schmetterlingsarten beobachten. Darunter Admiral, Großer und Kleiner Kohlweißling, Purpurroter Zünsler, Geiskleebläuling, Kleines Wiesenvögelchen, Waldbrettspiel und Kronwickenbläuling. Daneben zeigte sich am Schmetterlingsbeet eine der schönsten heimischen Spinnenarten: die Wespenspinne. Leider konnte weder ein Kaisermantel noch ein Russischer Bär entdeckt werden, von denen es zur Zeit erfreulich viele gibt.

Dafür überflogen zum Schluss zur Freude aller Teilnehmer vier Weißstörche in niedriger Höhe das Gelände.

Der LBV-Naturerlebnisgarten öffnet seine Tore wieder am Sonntag, den 10.09. um 14:00 Uhr. Dann lädt Michael Herrmann zu einem Spaziergang zum Thema Spinnen ein und bringt auch vermutlich seine eigenen Vogelspinnen mit. 

Wald- und Wiesenpizza und allerlei Kräuterwissen

Die leckere Wald- und Wiesenpizza von Roland Mayer war der krönende Abschluss einer interessanten Führung.

Dass Wildkräuter auch schmecken, konnten etwa 30 erwachsene Gäste bei einer Führung mit Roland Mayer erleben. Aber auch die Nase kam oft zum Einsatz, wenn es darum ging, die ätherischen Duftstoffe verschiedener Pflanzen wahrzunehmen. Der LBV-Naturerlebnisgarten in Kleinostheim bot hierzu reichlich Gelegenheit. Eine gute Stunde dauerte der Spaziergang durch das vielfältige Gelände der Umweltstation. Dabei blieb die Gruppe immer wieder an interessanten Gewächsen stehen und erhielt Erläuterungen von dem Kräuterfachmann.

Der Referent gab gerne sein Wissen an die interessierten Zuhörer weiter. Darunter gab es auch das eine oder andere Kochrezept.

Dass der Referent auch gut und gerne kocht, stellte er mit einer mitgebrachten leckeren und bunten Wald- und Wiesenpizza unter Beweis. Neben verschiedenen Wiesenkräutern wie Gänseblümchen, Oregano und Spitzwegerich, brachten Heidelbeeren, Girsch und Schafskäse einen ausgezeichneten Geschmack.

Die nächste „Offene Gartentür“ im Naturerlebnisgarten Kleinostheim findet am Sonntag, den 06.08.2017 statt. Dann steht um 14:00 Uhr das Thema „Schmetterlinge“ auf dem Programm.

Herzlichen Dank an Roland Mayer für die aufschlussreiche Führung!
Danke an die interessierten Gäste! Und Danke an Andreas Löwer für die Materialspende der Kräuterpflanzen.

Pusteblume zu Gast in der Umweltstation

Kommt ein Kindergarten zu Besuch in den Naturerlebnisgarten, hängen viele kleine Rucksäcke in der Hütte und fröhliches Lachen klingt durch den Kräutergarten. Neulich war es etwas anders: große Rucksäcke hingen dort und erwachsene Stimmen waren zu hören. Das gesamte Team des Kindergartens „Pusteblume“ aus Miltenberg war zu Gast in der Umweltstation – ohne ihre Schützlinge. Die Erzieherinnen kamen, um das Gelände kennenzulernen und sich in der Umweltbildung fortzubilden. Da traf es sich gut, dass das LBV-Team im Rahmen des laufenden Projektes „Selbstwertvolle Natur“ eine Multiplikatoren-Fortbildung anbieten konnte.

Im ersten Teil der Fortbildung wurde der Kräutergarten mit allen Sinnen entdeckt. Es wurde gefühlt, geschnuppert, geschmeckt und das Wissen über Garten- und Wildkräuter erweitert. Die Teilnehmerinnen wählten Kräuter aus, die sie für ihre eigene Kräuterlimonade und einen Kräuterquark passend fanden.  Während der Zubereitung der Speisen und der anschließenden Brotzeit wurde über die Heilwirkung verschiedener Kräuter gefachsimpelt.

Eine Etage tiefer verlief der zweite Teil dieser Fortbildung: der Boden als Kindergartenthema stand auf dem Programm. Im Wäldchen auf dem LBV-Gelände ging es u. a. auf Safari im Laubstreu. Hier konnte das Team viele neue Anregungen für die regelmäßig im Kindergarten stattfindenden Waldtage mitnehmen. Insgesamt zeigten sich die Teilnehmerinnen sehr zufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung und genossen den gemeinsamen Tag im LBV-Naturerlebnisgarten. (mk)

Zwei neue Kurzfilme in der Mediathek!

So macht Unterricht Spaß...!
So macht Unterricht Spaß...!
Kunst und Natur zum 50-jährige Jubiläum der Kreisgruppe Aschaffenburg
Kunst und Natur zum 50-jährige Jubiläum der Kreisgruppe Aschaffenburg

Libellen unter Beobachtung

Eine Feuerlibelle zeigt sich in ihrer ganzen Pracht
Eine Feuerlibelle zeigt sich in ihrer ganzen Pracht

Die Bedingungen für eine Libellenexkursion waren bei bewölktem Himmel und Wind nicht gerade ideal.
Dennoch trafen sich sieben Erwachsenen im LBV-Naturerlebnisgarten und gingen gemeinsam mit Libellenfachmann Günter Farka auf Entdeckungsreise. Unter den Großlibellen waren der Große Blaupfeil, die Große Heidelibelle und die Feuerlibelle unterwegs. Daneben konnten Pechlibelle, Federlibelle, Hufeisenazurjungfer, Becherazurjungfer,  das Granatauge und die Gemeine Winterlibelle beobachtete werden. „Von den 81 in Deutschland vorkommenden Arten wurden bereits 34 auf dem Gelände des Naturerlebnisgartens nachgewiesen“, erklärt Farka stolz. Somit stellt die LBV-Umweltstation in Kleinostheim ein Libellen-Hotspot am Untermain dar.

Die nächste Aktion im LBV-Naturerlebnisgarten findet am Sonntag, den 16.07.2017 statt. Dann führt Roland Mayer die Besucher in die Welt der Heil- und Küchenkräuter. Beginn ist wieder um 14:00 Uhr.

Impressionen von der Aktion Kunst und Natur

Bilder: Thomas Staab/LBV
Bilder: Thomas Staab/LBV

Bayerischer Rundfunk sendet vom Naturerlebnisgarten

Im Rahmen der Mainfrankentour 2017 hat das Team des Bayerischen Rundfunks heuer das Thema Umweltbildung auf dem Plan. Dabei stand auch ein Besuch der LBV-Umweltstation in Kleinostheim an. Die Redaktion hatte sich ein spannendes und abwechslungsreiches Bühnenprogramm ausgedacht! Bei strahlendem Wetter sendete das Regionalstudio Mainfranken am 21. Juni diesmal live aus dem Naturerlebnisgarten. Als Gesprächspartner standen den Moderatoren Thomas Staab als Leiter der Umweltstation, Richard und Ellen Kalkbrenner von der Vorstandschaft im Landkreis und einige Aktive aus diversen Arbeitskreisen der LBV-Kreisgruppe Aschaffenburg Rede und Antwort. So erfuhren die Gäste vor Ort und die Hörer daheim über die tägliche Arbeit der Naturschützer im Landkreis und deren bisherigen Erfolge. Traudl Hofer berichtete über die Geschichte der 50-jährigen Gruppe und Roland Mayer begeisterte mit einer Wald- und Wiesenpizza frisch aus dem Lehmbackofen. Daneben erzählte Alexander Vorbeck über das Schlaraffenburger-Projekt und Burkhard Merget berichtete über seine Erfahrungen bei der Anlage von Blühstreifen.

Bürgermeister Dennis Neßwald zeigte sich begeistert vom Einsatz der Ehrenamtlichen und ein Schulchor der Kettelerschule sorgte für eine erfrischende musikalische Einlage.

Weiter Infos bzw. zum BR-Livestream geht es hier!

Weitere Bilder von der Mainfrankentour 2017 im Naturerlebnisgarten

Irina Hanft
Irina Hanft
Nadine Hauk mit Irina Hanft
Nadine Hauk mit Irina Hanft
Unser Puplikum
Unser Puplikum
Der Chor der Kettelerschule
Der Chor der Kettelerschule
Irina Hanft mit Pizza-Bäcker Roland Mayer
Irina Hanft mit Pizza-Bäcker Roland Mayer
... mit Fledermausfachmann Thomas Bormann
... mit Fledermausfachmann Thomas Bormann
Auch ein LBV-Projekt
Auch ein LBV-Projekt
Gäste aus dem Publikum
Gäste aus dem Publikum
versuchen anhand des Geruchs
versuchen anhand des Geruchs
Kräuter zu erraten!
Kräuter zu erraten!
Nadine Hauk
Nadine Hauk
Jürgen Gläser mit Kolleginnen
Jürgen Gläser mit Kolleginnen
Atkive der KG Aschaffenburg
Atkive der KG Aschaffenburg
Daniel Feldmann lässt es summen...
Kameraschwenk ins Puplilkum
Kameraschwenk ins Puplilkum
Gäste im Schatten
Gäste im Schatten
Alex Vorbeck und Burkardt Merget im Gespräch
Alex Vorbeck und Burkardt Merget im Gespräch
Mr. Schlaraffenburger bei Jürgen Gläser
Mr. Schlaraffenburger bei Jürgen Gläser
Die Wald- und Wiesenpizza von Roland Mayer
Die Wald- und Wiesenpizza von Roland Mayer
war schnell gefuttert (Alle Fotos: Thomas Staab/LBV)
war schnell gefuttert (Alle Fotos: Thomas Staab/LBV)
 

Erster GEO-Tag der Artenvielfalt im LBV-Naturerlebnisgarten

Text/Fotos: Thomas Staab/LBV
Text/Fotos: Thomas Staab/LBV

Gemeinsam mit den „Grauspechten“ der NABU-Gruppe Darmstadt-Dieburg und dem LBV-Libellenspezialist Günter Farka, fand der erste GEO-Tag der Artenvielfalt auf dem Gelände der LBV-Umweltstation in Kleinostheim statt.

Ausgestattet mit Ferngläsern, Bestimmungsliteratur, Kartenmaterial, Fotoapparat und Fangnetz gingen die Naturforscher auf die Suche nach Tier- und Pflanzenarten. Obwohl das Wetter hierfür keine optimalen Bedingungen bot, kam eine lange Artenliste zusammen.

Darauf finden sich unter anderem Namen wie Breitblättrige Stendelwurz (eine Orchidee), Echtes Tausengüldenkraut (ein Enziangewächs), Hauhechelbläuling (ein Schmetterling), Ameisen-Sackkäfer oder Helle Maskenbiene.

Daneben war Günter Farka als Libellenfachmann sehr gefragt! Er hat im Vorfeld bereits 34 verschiedene Arten seiner Lieblinge auf dem Gelände des LBV-Naturerlebnisgartens festgestellt.

Hans Schwarting von der NABU-Gruppe hat die Ergebnisse zusammengefasst und Online gestellt.  Interessierte können die Artenliste einsehen unter:

http://www.naturgucker.de/?gebiet=1716212581

Aufgrund der positiven Erfahrungen wird es eine ähnliche Aktion auf jedem Fall im nächsten Jahr wieder geben.

Die Sprache der Vögel verstehen...

Willkommen Ergänzung: Frühstück unter freiem Himmel
Willkommen Ergänzung: Frühstück unter freiem Himmel

Traditionell luden wieder Landesbund für Vogelschutz (LBV) und Bund Naturschutz (BN) zur Muttertags-Vogelstimmenwanderung nach Kleinwallstadt ein. 23 Personen folgten der Einladung und erlebten einen ganz besonderen Morgen.

Bereits um 5:30 Uhr trafen sich die Frühaufsteher an der Wallstadthalle. Gerd Andres führte die Gruppe durch die wunderschöne Obstbaumlandschaft, entlang  alter Weinbergsmauern und durch artenreichen Wald. Dabei lauschten die Teilnehmer den unterschiedlichen Lautäußerungen und bekamen Erklärungen über Biologie und Lebensweise der vorkommenden Vogelarten. So konnten während der zweieinhalbstündigen Wanderung die Stimmen etlicher Mönchsgrasmücken, Gartenrotschwänze und Stare zugeordnet werden. Eine Nachtigall, gab am Flurgraben ihren abwechslungsreichen Gesang zum Besten. Daneben stimmten Goldammer, Rotkehlchen, Amsel, Singdrossel und Co. in das Vogelkonzert mit ein. Abschließend gab es ein leckeres Frühstück an der „Lesewiese“ des Streuobsterlebnisweges. Die Obstbäume boten hierfür eine wunderbare Kulisse und alle Teilnehmer waren sich einig: das frühe Aufstehen hat sich gelohnt!

Kulturwegeinweihung, Pflanzenflohmarkt und Kräuterführung im Naturerlebnisgarten

Großer Andrang bei der Eröffnung des Kulturweges, der Kräuterführung von Roland Mayer und dem Pflanzenflohmarkt
Großer Andrang bei der Eröffnung des Kulturweges, der Kräuterführung von Roland Mayer und dem Pflanzenflohmarkt

Bei herrlichem Frühlingswetter fand der 4. Pflanzenflohmarkt im LBV-Naturerlebnisgarten Kleinostheim statt. Im Vorfeld wurde der 95. Kulturweg des archäologischen Spessartprojektes eingeweiht. Im Rahmen dessen pflanzten Landrat Reuter, Bürgermeister Neßwald und Thomas Staab vom LBV eine seltene und regional typische „Grobirne“ auf der Streuobstwiese der Umweltstation.

Etwa 600 Erwachsene und 150 Kinder fanden den Weg ins Kleinostheimer Sport- und Freizeitgelände. Die jungen Gäste wurden wieder vom örtlichen Obst- und Gartenbauverein betreut und konnten Kresse, Sonnenblumen und Ringelblumen einsähen oder auch Gemüsezwiebel stecken und mit nach Hause nehmen.

Für die leckere Verpflegung sorgte das Team von Kempf`s Partyküche. Bei strahlendem Sonnenschein und unter den blühenden Apfelbäumen schmeckten die Speisen noch besser!

Bei einem Rundgang mit dem Leiter der Umweltstation, Thomas Staab, erhielten die Teilnehmer einen Einblick in die vielfältigen Umweltbildungsangebote des Naturschutzverbandes.

Roland Mayer führte seine Gäste durch das abwechslungsreiche Gelände und erklärte die Wildkräuter und ihrer Verwendung in Küche und Medizin. Zum Abschluss seiner Exkursion gab es einen selbstgemachten würzigen Kräuterdipp mit Avocado, Giersch, Sauerampfer, Gundermann und Lindenblätter.

Währenddessen boten andere Pflanzenfreunde ihre selbstgezogenen Gewächse zum Tausch oder gegen kleines Geld an und konnten dabei Erfahrungen austauschen. Das vielseitige Angebot begeisterte jeden Hobbygärtner! Neben Obst- und Gemüsepflanzen, standen unter anderem viele Heil- und Küchenkräuter, Stauden, Kakteen, Sukkulenten, Sumpf- und Wasserpflanzen zum Verkauf bzw. zum Tausch.

„Das Ambiente hier ist einfach großartig! Die Auswahl an Pflanzen ist erstaunlich. Ich bin auf jedem Fall nächstes Jahr wieder dabei“, schwärmte ein Hobbygärtner.

Die nächste „Offene Gartentür“ findet am 02.07.2017 statt. Dann dreht sich alles um das Thema Libellen.

Mehr Informationen zum LBV, Bildern und weiteren Aktionen und Bilder unter:  www.untermain.lbv.de

Weitere Impressionen von der Offenen Gartentür

Bürgerbewegung "Freunde des Spessarts" gegründet

Am 7. Februar 2017 wurde in Lohr eine Bürgerbewegung gegründet.

Sie unterstützt die Absicht von Ministerpräsident Horst Seehofer, einen 3. Nationalpark unter Berücksichtigung des Willens der örtlichen Bevölkerung zu errichten und räumt dem Spessart beim Auswahlverfahren eine Vorrangstellung ein.

Sie setzt sich gegen die Manipulation des Bürgerwillens durch die Verbreitung von Halb-und Unwahrheiten ein, bemüht sich um eine sachliche Diskussion auf der Basis von Fakten und unterstützt den von Umweltministerin Ulrike Scharf angeregten Dialogprozess.

Wer den Spessart liebt und ihm die Chance geben will, dass sich seine Wälder in einem Nationalpark nach den Gesetzen der Natur und nicht denen des Marktes entwickeln darf, den bitten wir, sich der Bürgerbewegung anzuschließen. Mit Ihrer Zustimmung sind keinerlei Verpflichtungen oder Mitgliedsbeiträge verbunden.

Hier können Sie sich kostenlos anmelden!

Hier geht es zur Homepage von "Freunde des Spessarts"

Hier geht es auf unsere Seiten zum Thema Nationalpark Spessart

Hier ein Dossier im Main Echo

Hier geht es auf die offizielle Seite des Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz zum Thema 3. Nationalpark

Hier werden Fragen zum Thema durch das Ministerium beantwortet

Demo für einen Nationalpark im Spessart

"Ohne Mampf kein Kampf" - der Kaffeestand des LBV
"Ohne Mampf kein Kampf" - der Kaffeestand des LBV

Demonstrationen stehen (gottseidank) nicht auf der regelmäßigen Tagesordnung eines Naturschutzverbandes, wie dem LBV. Dennoch ist es auf jedem Fall wert, auf die Straße zu gehen, wenn es um unseren Spessart geht!

Nachdem der Verein "Wir im Spessart" und der Bauernverband zu einer Demonstration anlässlich des Besuches von Umweltministerin Ulrike Scharf in Aschaffenburg aufgerufen haben, haben sich auch Mitglieder des LBV und anderer Umweltverbände veranlasst gefühlt, ebenfalls Flagge zu zeigen - allerdings aus anderer Richtung!  Dabei geht es beiden Lagern um die Frage: soll der Spessart ein Nationalpark werden?

Die Gegner hatten hierzu mindestens 200 Traktoren angekündigt, die als Schleppersternfahrt durch den Spessart betitelt wurde.  Von den 1.000 Gegendemonstranten blieben die Hälfte lieber daheim, so dass sich die Anzahl der Nationalparkgegner im überschaubaren Rahmen hielt.

Vergleichsweise gut aufgestellt standen die Naturschutzverbände vor dem Landratsamt in Aschaffenburg. Erfreulicher Weise waren beinahe doppelt so viel Menschen, als erwartet gekommen, um die vielen Banner und Plakate für einen Nationalpark hoch zu halten, um damit der Ministerin den Rücken zu stärken. Neben BN und Greenpeace hatten sich die Friedenstrommler spontan den Naturschützern angeschlossen und unterstützten die gemeinsame Botschaft in  akustisch Form.

Neben den stichhaltigeren Argumenten, hatten wir die schöneren Plakate und Transparente, sowie die bessere Verpflegung als unser Gegenüber. Diese Aktion hat an diesem Vormittag auf jedem Fall die Naturschutzverbände noch enger zusammengeführt!

Das Trillerpfeifen-Konzert der Gegner fand seinen Höhepunkt, als Umweltministerin Scharf das Gelände betrat. Die  unfreundliche Begrüßung honorierte die Politikerin mit einem kurzen Gespräch mit der Pro-Seite, bevor sie hinter den Glastüren des Landratsamtes verschwand. Dort fand ein Informationsgespräch mit den betroffenen Bürgermeistern und Landräten statt, dessen Ausgang in den Medien zu verfolgen ist.

Bleibt zu hoffen, dass sich die Gemüter nach der Heimfahrt in den Spessart ein wenig beruhigt haben und dass die Diskussion nach der Informationsveranstaltung in konstruktiver Art und Weise und vor allem sachlich weitergeführt werden kann. Und dass einige Gegner im Plenum erkannt habe, dass das Angebot der Ministerin, im Spessart einen Nationalpark zu schaffen auch Chancen für die Region bringt!

Die Hand des LBV bleibt dahingehend jedenfalls weiterhin ausgestreckt!

 

Text/Fotos: Thomas Staab (LBV)

Weitere Bilder von der Demonstration vor dem Landratsamt

Veranstaltungsprogramm 2017 fertig!

Beim Klick auf das Bild erhalten Sie unser Jahresprogramm
Beim Klick auf das Bild erhalten Sie unser Jahresprogramm

Liebe Naturfreunde,

zusammen mit einigen LBV-Orts- und Kreisgruppen haben wir heuer wieder ein attraktives Veranstaltungsprogramm zusammengestellt, welches erstmals 36 Seiten füllt!


Druckfertig wird dies Ende Januar vorliegen. Die web-Version (ca. 3,4  MB) können Sie bereits hier herunterladen.


Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Entdecken der Natur und würden uns freuen, wenn wir Sie bei der einen oder anderen LBV-Aktion begrüßen könnten.

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Magazin Vogelschutz
Als Download (ca. 8 MB)


Unser Jahresprogramm 2017

In unserem Jahresprogramm bieten wir wieder attraktive Führungen und Aktionen.

 

 

 

 

Wir sind ausgezeichnet

mit dem Qualitätssiegel Umweltbildung.Bayern

LBV Kleinostheim auf
Mitglied werden
LBV Naturshop
LBV QUICKNAVIGATION